Heute war… scheiße. Ich durfte nicht ins Ela, weil ich ja nächste Woche zwei Klausuren schreibe… logische Begründung, ich weiß. Aber das sind halt meine Erzeuger. Wenn ich Klausuren schreibe ist das Wochenende davor quasi gestrichen. Hart feiern ist sowieso nicht drin, schließlich bekomme ich ja nicht genug Schlaf, wenn ich am Wochenende Spaß habe. Es ist einfach so furchtbarer Schwachsinn. Es gab mal ‘ne Zeit in der ich fast jedes Wochenende unterwegs war. Leider war das genau die Zeit, in der meine Noten nach ganz unten gingen und meine Erzeuger waren der Meinung, dass das natürlich was miteinander zu tun hatte. Ist ja klar: soziale Kontakte sind schlecht für die Noten. Dabei ist es mir fast egal, ob ich Abitur mache, oder nicht. Wenn ich keine Abitur mache kann ich zwar meinem Traumberuf nicht nachgehen und Psychologin werden, aber ich kann meinen zweiten Traumjob machen: Tätowiererin und Piercerin. Ich liebe einfach wie manche Menschen ganze Geschichten in ihre Haut gestochen haben. Man kann die Bilder lesen wie ein Buch. Ich weiß, dass ich mir viele Tattoos stechen lassen werde, wenn ich volljährig bin. Eines vom König der Löwen auf dem Schulterblatt und einen Schriftzug auf die Rippen. Letzteres allerdings erst, wenn ich meine Traumgewicht erreicht habe. Dafür muss ich allerdings Sport machen und das ist die nächsten acht Wochen wegen meines Armes schwer möglich. Ich weiß auch noch nicht genau, wie ich das mit dem Abnehmen schaffen will. Mein fehlendes Hungergefühl erschwert das Ganze. Ich habe einfach nie Hunger. Und das kommt nicht daher, dass ich rund um die Uhr am Essen bin. Ich vergesse manchmal einfach zu Essen oder es passiert sowas wie in den letzten Sommerferien. Da war ich für drei Tage in Berlin, bei ‘nem Typen, den ich ein paar Wochen vorher im Urlaub kennengelernt hatte. Ich hatte mich auf eine coole Zeit gefreut, schließlich liebe ich Berlin. Letztendlich kam es aber so, dass der Typ ständig unterwegs war und abends meistens mit seinem Dad essen war. Und ich saß bei ihm im Zimmer und habe entweder geschlafen, am Handy gespielt oder mit seiner unglaublich süßen Stiefschwester gespielt. Da ich mich in seiner Wohngegend überhaupt nicht auskannte und ich sowieso schlecht im Wege merken bin, habe ich letztendlich knapp 60 Stunden nichts gegessen. Das hat mich eigentlich auch nicht wirklich gestört, da ich viel getrunken habe und ich, wie gesagt, keinen Hunger gespürt habe. Als ich dann aber am letzten Tag mit meinen Eltern in den „Gärten der Welt“ unterwegs war, wurde mir plötzlich schwindelig und ich konnte fast nicht mehr laufen. Meine Mutter fragte mich, ob es mir nicht gut ging und ich sagte ihr, dass ich einfach nur nichts zum Frühstück gegessen hätte. Daraufhin haben sie mir Wassermelone gekauft. Das war super und danach habe ich mich auch wieder besser gefühlt. Nicht super, aber besser. Als wir dann wieder zu Hause angekommen sind bin ich auch gleich ins „Koma“ gefallen und habe ewig lange geschlafen. Mein Körper war einfach K.O. nach der Aktion. Jetzt weiß ich, wo ich auf jeden Fall nicht wieder hingehen werde… Jetzt bin ich abgeschweift und habe viel zu viel geschrieben^^. Der Tag heute war jedenfalls ätzend und ich vermisse G. und N., obwohl ich beide erst gestern gesehen habe. Irgendwie ein komisches Gefühl…Wie auch immer. Gute Nacht! :*Spruch des Tages: Sometimes people are beautiful. Not in looks. Not in what they say. Just in what they are.

22.11.15 00:26

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen