Austauschfahrt Dänemark, Tag 3

Heute haben wir uns, wie gestern schon erwähnt, um 7:30 getroffen und sind dann mit dem Zug nach Kopenhagen gefahren. Wie zu erwarten war ich todes – heftig müde und selbst Mr. Kaffee konnte da nicht wirklich weiter helfen. Als erstes haben wir das das „Folketinget“, das Parlament, besichtigt und irgendeinen Politiker getroffen. Der hat uns n bisschen was erzähl und wir sind ewig lange durch das riesige und, zugegeben, unglaublich schöne Gebäude gelaufen. Danach haben wir uns noch die königliche Bibliothek von außen angeguckt und sind dann zum „Rundetårn“, einem alten Aussichtsturm, gegangen. Nachdem wir dort hochgelaufen sind hatten wir ca. 4 ½ Stunden Freizeit in Kopenhagen. Ich bin mit H. und I. gegangen. Wir sind erst ein wenig rumgebummelt und haben uns ein paar Geschäfte angeguckt und dann meinte I., dass wir ja Frozen Yogurt essen gehen können. Nachdem wir gefühlte Ewigkeiten durch die Innenstadt geirrt sind, um einen Frozen Yogurt Laden zu finden, haben wir es schließlich aufgegeben und uns in ein anderes Café gesetzt. I. und ich haben ein Stück super leckere Schoki – Torte gegessen. Wir haben umgerechnet 5€ pro Kuchenstück bezahlt. Fünf Euro! An Großstadtpreise, werde ich mich glaub ich niemals gewöhnen…Um 17:45 haben wir uns dann alle wieder am Rundetårn getroffen und sind alle im türkischen Restaurant „Ankara“ essen gegangen. Das Buffet war super lecker, was nur etwas, ich nenn’s mal ungünstig, war, war, dass wir nur ein kleines Getränk bestellen durften. Sprich: eine kleine Cola für zwei Stunden sitzen und zwei Portionen essen… Danach sind wir alle wieder zum Bahnhof gegangen und haben uns in den Zug zurück nach Allerød gesetzt. Als einige von uns deutschen Mädels sich mit ein paar von den dänischen Mädels in ein Abteil gesetzt haben, ist plötzlich ein Typ reingekommen, hat einer Dänin auf den Kopf gehauen und irgendwas auf Dänisch gesagt. Weil die Däninnen ziemlich verstört ausgesehen haben, haben wir gefragt, ob sie den Typen gekannt haben und was er gesagt hat. Die meinten, dass sie den nicht kannten und, dass er „Ihr werdet gleich alle sterben“ gesagt hätte. Wir sind alle ins Abteil von unseren Lehrern gegangen und haben drum gebeten, dass wir alle aussteigen und einen anderen Zug nehmen. Die Lehrer meinten nur, dass schon nichts passieren wird und, dass das nur ein dummer Scherz von einem Betrunkenen war und was hier schon passieren könnte. Wir meinten, dass Kopenhagen ja nicht unbedingt eine Kleinstadt ist und dass erst kurz bevor wir gekommen sind einige von der IS festgenommen wurden. Daraufhin hieß es nur noch, dass wir uns nicht so anstellen sollen. Wir waren durch mit den Nerven und wollten nur noch nach Hause. Leider mussten wir noch etwa 20 Minuten fahren und wir sahen, dass der Typ durch die anderen Abteile gegangen ist und dass er auch anderen Leuten auf den Kopf gehauen hat. Was er gesagt hat, konnten wir zwar nicht verstehen, aber wir haben einfach mal interpretiert, dass er denen das Selbe gesagt hat wie uns. Als wir bei K. angekommen sind, bin ich ziemlich direkt in „mein“ Zimmer gegangen und habe mit meiner Mama telefoniert. Sie hat sich ziemlich über das Verhalten unserer Lehrer aufgeregt und meinte, dass sie mit anderen aus dem Elternbeirat sprechen wird. Dann hab ich noch mit P. telefoniert. P. ist für mich quasi wie eine Mischung aus großem Bruder, den ich nie hatte, bester Freund und Mensch, den ich jeder Zeit heiraten würde. Er ist für mich einfach ein Vorbild und ich kann mit ihm über alles reden. Nachdem wir telefoniert haben, hab ich erstmal tief durchgeatmet. Der Tag war schon ziemlich anstrengend und verrückt…Morgen treffen wir uns wieder um 7:30, müssen uns dann schon von unseren Dänen verabschieden und fahren dann alleine nach Christiania, der sogenannte „Staat im Staat“. Morgen mehr dazu. Bis dahin, gute Nacht❤Spruch des Tages: Wir leben zu sehr in der Vergangenheit, haben Angst vor der Zukunft und vergessen dabei völlig, die Gegenwart zu genießen.

13.4.16 22:25, kommentieren

I'm back!!/ Austauschfahrt Dänemark, Tag 1&2

Ich tauche wieder aus der Versenkung wieder auf. Leider funktioniert mein Internet zu Hause seit Ewigkeiten nicht mehr. Jetzt bin ich grad auf einem Austausch in Allerød, in der Nähe von Kopenhagen. Meine Austauschschülerin ist einfach mega nett. Die Dänen waren vor den Ferien für ein paar Tage bei uns. Wir waren alle mega happy, dass wir nicht diejenigen waren, die als erstes in unbekannte Familien mussten. Die Meisten sind mit ihren Austauschschülern echt zufrieden und meine ist die beste Freundin von H. aus meiner Klasse. Gestern sind wir angekommen und sind erstmal in die dänische Schule gegangen. Eine hammer Schule, an der nirgends gespart wurde. Alles hochmodern und auf dem neusten Stand. Als wir ins „Auditorium“ gegangen sind, war es ein wenig enttäuschend, dass die Dänen erst von ihrem Lehrer aufgefordert werden mussten uns zu begrüßen. Dann sind sie, allerdings auch nicht alle, mehr oder weniger zögerlich auf uns zu gekommen. Dann haben wir Kaffee, Tee und dänische Brötchen mit Schoki oder Karotten bekommen und uns wurde die Schule gezeigt. Nachdem die anderen Tischtennis gespielt haben, ich darf wegen irgendetwas mit meinen Armen nicht spielen, hatten wir Freizeit und durften in unsere Gastfamilien gehen. Meine Familie ist suuuuper nett. Als erstes hab ich K.‘s großen Bruder kennengelernt, danach ihre Mutter und dann auch ihre kleine Schwester. Ihr Vater kam erst abends dazu. Ich habe mich sofort in ihre Katze Maggy und ihren Hund Emil verliebt. Danach hat K. mir ihr Zimmer gezeigt und erklärt, dass ich dort schlafen werde und sie in einen anderen Raum geht. Ihr Zimmer ist winzig, aber suuuper gemütlich. Dann haben wir super lecker Abendbrot gegessen, Kartoffeln, Salat und Lachs mit selbstgemachter Sauce Hollandaise. Dann sind wir ziemlich zügig schlafen gegangen. Heute mussten wir erst um 9:45 in der Schule sein, weshalb ich verhältnismäßig lange schlafen konnte. Nach dem Duschen haben wir super lecker gefrühstückt, dann F. und H. abgeholt und sind dann zur Schule gefahren. Nach super langweiligen Vorträgen und einem super langweiligen Film sind wir dann nach Hillerød gefahren und haben uns ein Schloss und den dazugehörigen Garten angesehen. Das Schloss aber leider nur von außen. Dann hatten wir wieder Freizeit und wir sind mit ein paar anderen in ein Café gegangen. Danach sind F., K., H. und ich zu K. gefahren. F. und K. meinten, dass H. und ich uns ausruhen sollen und so sind H. und ich in „mein“ Zimmer gegangen. Wir hatten ca. eine Stunde Zeit und haben über Gott und die Welt gequatscht. Irgendwann sind wir dann auf das Thema Typen gekommen und haben uns einfach mal ausgequatscht. Ich habe noch nie so privat mit ihr gesprochen. Dann gab es Essen. K. und F. haben total lecker gekocht, Reis mit Fisch und Karotten. Danach sind H. und ich wieder auf „mein“ Zimmer gegangen und haben noch ein bisschen weiter gequatscht, bis wir dann zum Bowlen sollten. Da ich nicht mitspielen durfte, habe ich die Zeit genutzt um diesen Eintrag zu schreiben. Wir waren noch bis kurz vor 23:00 Uhr Bowlen und jetzt sitze ich in „meinem“ Bett. Wir treffen uns morgen um 7:30 Uhr. Sieben Uhr Dreißig! Ich weiß noch nicht genau, wie ich das überleben soll… ich frag den Kaffee morgen früh einfach mal 😉 Bis dahin, Gute Nacht❤ Spruch des Tages: "We're the kids who are dead inside but we're the ones who feel alive." ~ As It Is P.S.: Vielleicht kommen die nächsten Einträge erstmal auf Englisch, mal sehen 😉

12.4.16 23:09, kommentieren